Link verschicken   Drucken
 

Verein der Rassegeflügelzüchter Zahna und Umgebung e.V. mit Sitz in Zahna

Vorschaubild

Zallmsdorf 17
06895 Zahna-Elster OT Leetza

Gruppenfoto 2010

Liebe Zuchtfreunde, werte Gäste


1904, also vor nun mehr 100 Jahren hat sich zu getragen, dass die Gründung unseres heutigen Vereins Rassegeflügelzucht Zahna vollzogen wurde.
Dem Verein traten 27 Herren bei. Den Vorsitz übernahm nach Vorschlag Herr Postverwalter Jütner. Aus den Protokollen dieser Zeit ist zu entnehmen, dass die Vorstände des Vereins in kurzen aber regelmäßigen Abständen neu gewählt wurden. Die Namen dieser Herren möchte ich hier und heute nicht nennen, da es unter uns wohl so gut wie keinen gibt, der mit diesen Namen noch etwas anzufangen weiß.
Es macht sich aber wohl erforderlich, hier auch nach 100 Jahren einen Namen zu erwähnen, der sich um das Vorankommen und Bestehen des Rassegeflügelvereins sehr bemühte und verdient gemacht hat, dies war der Zuchtfreund Wilhelm Richter. Sei es die Beschaffung neuer Tierrassen oder die Beschickung von Ausstellungen und die Aktivierung des Vereinslebens, der Name Richter bürgt für Gelingen!
Im Jahre 1906 ist der Verein Zahna dem Verband der Geflügelzuchtvereine der Provinz Sachsen und angrenzende Länder mit Sitz in Halle/Saale beigetreten. Zu dieser Zeit hatte der Verein 57 Mitglieder.
Im Jahre 1909 wurde durch den Verein die erste Ausstellung abgehalten. Als Ausstellungsräume diente das damalige Schützenhaus.

Im  Austellungsraum des Bauernmuseum Zahna

Foto 12/96

Die Käfige stellte der Brehnaer Geflügelzuchtverein zur Verfügung. Es gab auch eine Tombola, die damals Lotterie wurde. Ein interessanter Aspekt wäre noch zu verkünden - an den Tagen der Ausstellung pendelten vom Marktplatz zu den Ausstellungsräumen zwei Kremser und der Eintrittspreis betrug 30 Pfennig. Der Verein zählte in diesem Jahr 62 Mitglieder.

 

Ab dem Jahr 1910 wurde es im Verein Zahna sehr ruhig - eine Begründung hierfür ist nicht zu ermitteln, Versammlungen besuchten
12-16 Mitglieder, Protokolle wurden von dem bis dahin sehr aktiven Schriftführer nicht mehr vorgelegt.
1912 gab es erste Absprachen mit dem Verein Seyda zur Teilnahme an deren Ausstellung.
Im Oktober 1913 kam es zu ersten Ausschlüssen aus dem Verein, da einige Mitglieder ihrer Beitragsverpflichtung nicht nachkamen.

Eine für 1914 geplante Ausstellung musste ausfallen, weil innerhalb des Verbandes Anträge für 17 Ausstellungen vorlagen, aber nur 15
genehmigt wurden. Aus diesem Grund musste Zahna zurückstehen.
Am 10. Januar 1915 hielt der Verein seine letzte Versammlung ab. Vier Jahre wurde wegen des Krieges pausiert. Die nächste Versammlung am 26. Oktober 1919 sollte das Vereinsleben wieder erwachen lassen.
Daran anschließend finden wir i'm Protokollbuch eine Bemerkung.

Ich zitiere:

 

"Da auch weitere Einladungen zur Versammlung wahrscheinlich durch die eingesetzte Inflation erfolglos waren so mussten die Versammlungen notgedrungenen eingestellt werden, und einer besseren Zukunft überlassen bleiben."


Weitere Eintragungen im Protokollbuch erfolgten am 12. September 1929, wo man sich mit 40 Freunden der Geflügelzucht traf, um ein Vereinsleben wieder zu erwecken. Alle notwendigen Formalitäten wurden in dieser Versammlung abgewickelt.

 

Im Jahre 1930 beschloss der Verein den Beitritt zum Provinzial-Verband. Einem Anschluss an die Kreisvereinigung Wittenberg wurde ebenfalls entsprochen, hierzu trafen sich die Vereine Seyda, Radis, Wittenberg, Kemberg und Zahna zur Gründung eines Gauverbandes.

 

Eine organisierte Ausstellung in Wittenberg im Oktober 1930 wurde von den Zahnaer Züchtern reichlich beschickt.
1931 hatte der Verein 55 Mitglieder. Auch über interessantes Wissenswertes wäre aus den Erfahrungen unserer Vereinsvorgänger zu berichten. So hatte man bei fast allen Züchtern das Problem mit weichschaligen Eiern. Der Grund dafür wurde unter anderem darin gefunden, dass Sitzstangen locker waren und die Tiere keinen ruhigen Sitz für die Nacht fanden. Die Beseitigung des Fehlers löste das Problem zur Zufriedenheit aller Betroffenen. - So steht es jedenfalls geschrieben.

 

In den Jahren 1930-1934 wurden jeweils Ausstellungen durchgeführt mit einer durchschnittlichen Tierzahl von 250 Stück. Vereinseigene Käfige wurden in den letzten Jahren ständig dazu gekauft, so dass folgender Bestand am 15.01.1935 zu verzeichnen war.
6         Nummern 100 x 100
108     Nummern 60 x 60
112     Nummern 50 x 50
50       Nummern 40 x 40
60       Nummern 35 x 35
2         Nummern 180 x 180 Volieren
Die Initiativen des Vereins waren auch in den Folgejahren beispielhaft.

 

Im Jahre 1939 betrug der Mitgliederbestand 76 Zuchtfreunde. Auch in den Jahren des Krieges war der Verein bemüht, seine Arbeitfortzusetzen und züchterisch erfolgreich zu sein, nur von Juni 44 bis Oktober 45 wurden keine Versammlungen abgehalten.
In einer außerordentlichen Versammlung am 28.10.1945 wurde der gesamte Vorstand neu gewählt. In diesem Zusammenhang wurde festgelegt, dass sich die Vereinsmitglieder beim Aufbau der Zuchten gegenseitig unterstützen sollten.

 

Die nächsten Jahre waren geprägt von einer regen Ausstellungstätigkeit in Zahna sowie auch anderswo abgehaltenen Schauen wurden mit reichlich Tiermaterial beschickt. An dieser Stelle, liebe Anwesende, möchte ich sie bitten mit einem Applaus eine Anmeldung im Verein vom Karfreitag 1950 aufrichtig zu würdigen. An diesem besagten Tag ist unser noch heute aktiver Zuchtfreund Herbert Mahlo einstimmig im Verein aufgenommen wurden.
Hierzu herzlichste Gratulation und "Gut Zucht".

 

Die Mitglieder des Vereins It. Protokolle der Jahreshauptversammlung vom 20. Januar 1951 waren auf 83 angewachsen.

 

Die nachfolgenden 10 Jahre verliefen im üblichen Sinne eines Vereinslebens, wie es uns heute noch bekannt ist.
Am 10. Februar 1968 waren 78 Zuchtfreunde in unserem Verein als Mitglieder eingeschrieben. Der bis zum diesem Zeitraum erfolgreich arbeitende Vorstand wurde in der Jahreshauptversammlung 1968 meist aus gesundheitlichen Gründen komplett neu gewählt.

Rassegeflügelzüchter 2004Foto 2004

In den nächsten Jahren folgte die Zeit der freiwilligen Aufbaustunden, noch bekannt unter NAW, an der die Mitglieder der Sparte Zahna rege Anteil nahmen. Die Mitgliederzahllag 1970 bei 66 aktiven Mitgliedern. In der weiteren Betrachtung der nächsten zehn Jahre Vereinsleben zeigte sich ein normal einzuschätzender Ablauf mit jährlicher Ausstellung und regelmäßig durchgeführten Versammlungen mit dazu gehörenden Streit gesprächen über die Futterverteilung. Die Gemeinschaft Rassegeflügelzucht entwickelte sich in den 90er Jahren zu einem beachtenswerten  Verein. Regelmäßige Zusammenkünfte im eigenen Verein sowie mit den Vereinen des Kreises trugen in jeder Richtung zum positiven Gelingen bei. Dies beweisen auch die regelmäßig jährlich durchgeführten Ausstellungen mit Tieren bester Qualität und Schönheit. Um dies alles in den folgenden Jahren weiterführen zu können, sagen wir von hieraus "DANKE" an alle, die in der Vergangenheit und Gegenwart mit Rat und Tat zum erfolgreichen Gelingen beigetragen haben.

 Gruppenfoto 2010Foto 2010
Im Gedenken an unsere Vorgänger und deren Leistungen im Verein Rassegeflügelzucht Zahna wollen wir fortsetzen, was vor 100 Jahren begann.

 

(eingestellt d.M.d.Stadtrates R.Meißner)