Link verschicken   Drucken
 

Ortschaft Zörnigall

Spielplatz in Zörnigall

Die Ortschaft Zörnigall ist durch die Gebietsreform seit 01.01.2011 Teil der

Einheitsgemeinde Stadt Zahna-Elster.

 

Die Ortschaft ist 3,57 km² groß und hat 899 Einwohner.

 

Aus der Geschichte der Ortschaft:

 

 

Zörnigall besteht aus zwei unterschiedlichen Siedlungen. Das alte Dorf ist eine Sumpfwohnanlage

und ist nach der von den Slawen verehrten Gottheit Czernebog benannt worden.

Es erstreckt sich fast bis an die Ortsgrenze von Mühlanger.

 

1930 wurde das ehemalige Gut Zörnigall aufgeteilt. Die Kleinbauern des Ortes kauften Teile

des Großbesitzes, damit ihre Wirtschaften lebensfähig wurden.

Außerdem wurde in der Nähe der Bahnlinie Wittenberg-Berlin auf den "Kohlhaasstücken" Siedlungsgelände

frei. In kurzer Zeit entstand hier seit 1934 wie später auch im Nachbarort Abtsdorf eine Großsiedlung mit

Schulgebäude.

 

An Michael Kohlhaas, der sich in dieser Gegend aufgehalten haben soll, erinnern außer den

Kohlhaasstücken, der Kohlhaasbrunnen und die Michael-Kohlhaas-Straße.

 

Zur Bundesstraße B 187 sind es in südlicher Richtung ca. 1km.

Der Haltepunkt Zörnigall, der erst in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts

eingerichtet wurde, liegt an der Eisenbahnlinie Berlin-Lutherstadt Wittenberg-Halle (Saale) / Leipzig und

wird von Regionalbahnen der DB Regio fahrplanmäßig angefahren.